vorheriger Tag   nächster Tag   Bilderindex   Etappenübersicht

Donnerstag, 26. August 1999

Tag 1: Ankunft in Lenggries und der erste Regen

Lengries - Sylvensteinsee - Vorderriß Streckenbeschreibung

Kilometer: 25 km - Höhenmeter: 200 hm - Schnitt: 25,0 km/h - Fahrzeit: 1 h

Dies sollte nun schon meine dritte Alpentour werden und ich habe meine Sachen mit einer gewissen Routine eingepackt. Mein jetziges Rad ist allerdings zum ersten Mal dabei, da mir mein altes, mit dem ich schon zweimal am Gardasee war, im Dezember '98 unfreiwillig entwendet wurde.

Wie immer: Abfahrt am Bahnhof in Bingen (diesmal mit Regen)
Wie immer: Abfahrt am Bahnhof in Bingen (diesmal mit Regen)

Es regnet. Auf halber Strecke zum Bahnhof treffe ich mich mit Alexander, mit dem ich auch die letzten beiden Touren gefahren bin. Er steht in einer Telefonzelle und telefoniert mit der Bahn, weil er auf der Fahrt von Braunschweig nach Bingen seine neue Bike-Brille im Zug liegen gelassen hat. Wir haben beide wenig Hoffnung, dass er die nochmal zurück bekommt. Dann geht es los. In Mainz steigen wir um und treffen auf Felix, der dritte in der Runde. Er fährt zum ersten mal mit und hat einen riesigen Rucksack; wir wünschen ihm viel Spaß :) Die weiteren 5 Stunden Fahrt bis Lenggries verlaufen unproblematisch. Dort regnet es zum Glück nicht mehr.

Felix und ich vor dem Bahnhof in Lenggries
Felix und ich vor dem Bahnhof in Lenggries

Direkt am Bahnhof in Lenggries ist ein Radshop. Alexander will sich sofort eine neue Brille kaufen, die billigste, die es gibt. Auch ich schlage zu und kaufe mir zwei neue Mäntel, weil sich meine 'alten' schönen grünen Wildgripper so nervös fahren. Diese Entscheidung wird mir auf der Fahrt noch viel 'Spaß' bereiten.

Nach einer Stunde Aufenthalt geht es auf die Piste, nun mit schwarzen Reifen. Da die Tour, die wir (na gut, ich wars :) ausgesucht haben, teilweise sehr lange Etappen hat, wollen wir schon heute einige Kilometer machen. Auf dem Weg zum Silvensteinstausee geht es zunächst nur leicht bergauf, erst neben, dann auf der Straße. Es fängt wieder an zu regnen. Am Stausee machen wir ein kurze Pause. Und dann das: nach nicht einmal 15 km ist mein Hinterrad schon platt. Schnell einen Ersatzschlauch einlegen und weiter.

Der Regen wird jetzt heftiger, also die Regenklamotten zum ersten Mal anziehen. Auf den weiteren Kilometern Richtung Vorderriß zieht sich das Feld weit auseinander, jeder fährt sein eigenes Tempo. Patschnass kommen wir am Gasthof Post an, wo wir uns einquartieren wollen, doch der hat Ruhetag und ist zu. Diese Tour fängt ja richtig gut an. Der Ort besteht nur aus ein paar Häusern und einen zweiten Gasthof gibt es nicht. Dreck. Ich hätte bereits eine Kuh essen können, denn Mittagessen hatten wir ja auch keines.

An einem Seitengebäude des Gasthofs öffnet uns jemand die Tür (keine Ahnung, wer das war) und zeigt uns ein Lager. Gut, wenigstens haben wir ein Bett. Wir essen noch ein paar Müsliriegel (bäh!) und legen uns extrem früh schlafen. Toller Einstand für Felix.

vorheriger Tag   nächster Tag   Bilderindex   Etappenübersicht