vorheriger Tag   nächster Tag   Bilderindex   Etappenübersicht

Mittwoch, 1. September 2004

Tag 1: Durchs Rheintal

Lindau - Bregenz - Bad Ragaz - Chur Streckenbeschreibung

Kilometer: 105 km - Höhenmeter: +200 hm / -50 hm - Maximale Höhe: 565 m (Chur)

Ankunft in Lindau am Bodensee
Ankunft in Lindau am Bodensee
Daniel und Alexander beim Auspacken der Räder
Daniel und Alexander beim Auspacken der Räder

Wir haben die Nacht bei Matthias in Böblingen verbracht. Es ist saukalt, als wir am Morgen aus dem Haus fallen. Trotzdem verspricht das Wetter einen perfekten Tourstart. Die Sonne scheint und die Aussichten sind hammermässig. Nachdem die vier Fahrräder auf dem Dach und im Kofferraum von Alexanders Schindler-Astra-Kombi verstaut sind, geht es erwartungsvoll los. Als die ersten Berge sichtbar werden, gibt es kaum noch ein Halten.

Die Seebühne in Bregenz
Die Seebühne in Bregenz

Gegen 11 Uhr sind wir in Lindau und rollen am Bodensee entlang in Richtung Bregenz über die österreichische Grenze. An der Seebühne fallen wir für ein kleines Mittagessen in ein Gartenlokal ein und spüren das erste Mal die Exklusivität, den dieser ausgefallene Tourstart und die naheliegende Schweiz ausstrahlt, ... anhand der gehobenen Preise. Aber man macht ja nicht jeden Tag eine Radtour über die Alpen. Also Zeche zahlen und nicht weiter darüber nachdenken

Der Rheinradweg
Der Rheinradweg

Die Streckenführung des heutigen Tages ist – kurzgesagt – stinkelangweilig. Da eine korrekte Alpenüberquerung in Deutschland starten muss, blieb uns aus Zeitmangel nichts anderes übrig, als den Rheinradweg vom Bodensee nach Chur für die erste Etappe in die Strecke mit aufzunehmen. So erreichen wir kurz nach Bregenz die Schweiz. Wir lassen den See hinter uns und kommen auf dem Radweg am Rhein schnell auf Tempo. Bei leichtem Rückenwind gelingt es uns sogar eine Weile mit Tempo 40 an einem Rennradfahrer dranzubleiben, was aber mächtig Körner kostet. Ich bin nach dieser Aktion jedenfalls ziemlich bedient, also lassen wir es etwas gemütlicher angehen. Der Weg wechselt zu Beginn immer wieder zwischen Teer und Schotter, bevor dann endgültig Asphalt die Oberhand gewinnt. Es war vorher klar, dass echte Höhepunkte auf der Strecke Mangelware sein werden, aber ich war durchaus gespannt, wie dieser Teil des Rheins aussehen mag (im Gegensatz zum Mittelrhein bei mir zu Hause). Das Tal ist sehr breit und die Berge noch nicht richtig greifbar. Der Fluss ist auf den ersten Kilometern zwar interessant, gehört aber schnell zum gewohnten Begleiter, der keine Überraschungen bietet. Landschaftlich macht sich schnell Ernüchterung breit.

Schloss Vaduz in Liechtenstein
Schloss Vaduz in Liechtenstein

Bereits nach der Hälfte unserer Tagesstrecke macht sich das monotone Sitzen auf dem Rad an meinem Arsch bemerkbar. Und nicht nur da, so ziemlich alles tut mir weh. Wie peinlich, wir fahren hier eine Kinderetappe und ich bin körperlich fast am Ende.

In Bad Ragaz darf sich der geschundene Körper endlich eine Weile erholen. Wir brauchen einen Supermarkt und eine Bank für Schweizer Franken. Diese macht aber genau vor meiner Nase zu, was Christian, der als einziger ein paar Fränkli hat, kurzhand zum unfreiwilligen Kassenwart für heute und für die nächsten Tage werden lässt.

Etwas gestärkt und erholt bewältigen wir in der späten Nachmittagssonne den Rest des Radweges und landen in Chur. Ein Kurzer Blick auf die Karte und das vorreservierte Hotel Drei Könige ist gefunden. Ein uriger alter Schuppen, der schon einige Jahrhunderte auf dem Buckel hat. Mir gefällt es ganz gut, Alexander nicht so sehr. Am alten Schindler-Fahrstuhl hat aber auch er seine Freude. Die winzige Kabine hat keine eigene Tür und sie setzt sich beireits während des Knopfdrucks in Bewegung.

vorheriger Tag   nächster Tag   Bilderindex   Etappenübersicht